Nachricht komplett

Beide Mannschaften erfolgreich
21.10.2013 - Kategorie: Senioren

FC Germania Lich-Steinstraß II - Amiticia Schleiden 7:0

Rhenania Richterich - FC Germania Lich-Steinstraß 1:6

Ein zu unseren Gunsten torreiches Wochenende durften wir am Freitag sowie am Samstag erleben. Während die Zweite mit 7-0 die Amicitia aus Schleiden besiegen konnte, stoppte unsere Erste mit ihrem ersten Auswärtsdreier die Negativspirale der letzten 2 Wochen und siegte in Richterich mit 6-1.

Im Spiel gegen Schleiden war das Trainergespann "stolz" auf die Mannschaft ob der Umsetzung aller Vorgaben und einer bärenstarken Leistung. "Wir agierten, kommunizierten und zeigten eine enorme Laufbereitschaft" (Trainer). Schon früh versprühte man eine hohe Aggressivität im Zweikampf, erzielte viele Ballgewinne und spielte schnell nach vorne sodass man dem Gegner keine Ruhe ließ. Die Tore fielen mit dieser Körpersprache und diesem Tempo im Umschaltspiel dann zwangsläufig. Einziger Wehrmutstropfen ist die Verletzung von Stürmer Jahn Nadrowski, der einen Kapselriss im rechten Zehgelenk erlitt und damit für den Rest der Hinrunde ausfällt. Trotzdessen sah man ihn einen Tag später gut gelaunt aber mit Krücken auf der Bank der Ersten, um diese gemeinsam mit Trainer Hanjo Wings zu unterstützen.
Unsere Zweite hat somit im 10. Spiel bereits den 8. Sieg eingefahren und sich von der letztwöchigen Niederlage in Aldenhoven rehabilitiert.

Tore:
1-0 Sascha Eschweiler (11.)
2-0 Naim Behrami (22.)
3-0 Klaus Voike (FE, 33.)
4-0 Klaus Voike (36.)
5-0 Klaus Voike (47.)
6-0 Jahn Nadrowski (68.)
7-0 Christopher Braun (77.)

Aufstellung:
Dohmen - Gase, Lorenz (Nadrowski, 31.), Franzen (Erkens, 55.), Heinrichs (Wings, 39.) - Braun, Graffi - Abels, Voike, Eschweiler - Behrami

Vor einem richtungsweisenden Spiel stand unsere Erste Mannschaft in Richterich. Nachdem man in den letzten 2 Wochen eine unglückliche sowie eine völlig verdiente Niederlage gegen unmittelbare Tabellennachbarn kassierte, wollte man gegen die nur mit einem Punkt dahinterliegenden Aachener endlich wieder punkten. Auf dem gut bespielbaren Aschenplatz fand unsere Mannschaft von der ersten Minute an gut ins Spiel und in die Zweikämpfe und realisierte früh, dass man zwangsläufig zu Chancen kam, wenn man das Tempo hochhielt. So war die erste Halbzeit furios und im Gegensatz zu den letzten Wochen, in denen die Konsequenz vor dem Tor fehlte, zeigte man dieses Mal den unbedingten Willen, der dafür nötig ist und beendete die erste Halbzeit mit 5-1 (!!). Kevin Lenzen reagierte in der 16. Minute nach einer Ecke am schnellsten und vollstreckte zum 1-0. Wenige Minuten später bestrafte Ali Makki einen Patzer der Hintermannschaft und traf aus halblinker Position. Unnötig dann der Anschlusstreffer der Heimmannschaft nach einer Ecke. Glücklicherweise konnte man nach schnell ausgeführtem Freistoß und tollem Dribbling von Makki den alten Toreabstand wieder herstellen (34.). Dieser war von nun an nicht mehr zu halten und traf eine Minute darauf per Lupfer zum 4-1. Doch nicht genug - Makki traf mit dem Pausenpfiff nach Ablage Neuber zum 5-1 und erzielte somit in 22 Minuten 4 Tore. In der Pause nahm man sich aufgrund der Geschehnisse in Walheim (Man lag 6-0 zur Halbzeit zurück und beendete das Spiel mit 6-4) vor, keinen Deut nachzulassen, was nach einer perfekt getretenen Ecke von Ersan Kocyigit und Direktabnahme Seyit Ceylan in der 46. glückte und man das sechste Tor nachlegte.

Ein großes Lob muss man der Offensive unserer Mannschaft zollen, in der neben den Torschützen Makki und Lenzen vor allen Dingen Kraus und Kocyigit ein bärenstarkes Spiel machten. Aber auch die auf die Vorwoche umgebaute Abwehr mit Wirtz, Röhl, Neuber und Schneider ließ kaum etwas zu und agierte gut mit nach vorne.

Tore:
1-0 Kevin Lenzen (16.)
2-0 Ali Makki (23.)
2-1 Vidakovic (24.)
3-1 Ali Makki (34.)
4-1 Ali Makki (35.)
5-1 Ali Makki (45.)
6-1 Seyit Ceylan (46.)

Aufstellung:
Gase - Wirtz, Röhl, Neuber, Schneider - Ceylan (Mudrack, 78.), Neumann - Lenzen, Kraus (Römer, 65.), Kocyigit - Makki (Leipertz, 78.)


 

Sitemap • Kontakt • Impressum